KÖRPER UND GEIST IM EINKLANG

Bogensport

Die Vielfalt der Bögen und Hilfsmittel und deren Bedeutung gibt dem Laien manches Rätsel auf. Die bunten Scheiben und die aufgereihten Schützen sind ein prächtiger Anblick. Hörbar sind nur das Vibrieren der losgelassenen Sehnen und der Aufschlag der Pfeile auf den Scheiben. Neben der Ausübung als Freizeit- und Leistungssport kommt dem Bogensport auch eine besondere Rolle im Bereich der Rehabilitation zu. Durch das Training des Oberkörpers wird die besonders für Rollstuhlfahrer*innen wichtige Mobilisation und Stabilisation in dem Bereich gefördert.

So geht’s los
Für den Anfänger gibt es preiswerte und leicht zu handhabende Bögen. Jeder Bogensport-, Schützen- und Sportverein ist gerne bereit, in die Grundlagen des Bogenschießens einzuführen. Auf unserer Vereinslandkarte können Sie nach Sportaten gefiltert den passenden Verein in Ihrer Nähe suchen. Bei der Suche nach einem geeigneten Club helfen die DRS-Ansprechpartner gerne weiter.

Meisterschaften
Para Bogensport war die einzige Sportart bei den erstmals im Jahr 1948 ausgetragenen „Stoke Mandeville Games“, dem Vorläufer der Paralympics und kann somit als älteste paralympische Sportart bezeichnet werden. Bei nationalen Wettkämpfen konkurrieren Rollstuhlfahrer chancengleich mit Sportlern ohne Behinderung auf Kreis-, Bezirks- und Landesebene. Spezielle Deutsche Meisterschaften für Menschen mit Behinderungen richtet jährlich der DBS aus. Mangels genügend aktiver Schützen beginnen Meisterschaften, bei denen ausschließlich Menschen mit Behinderung antreten, erst auf Landesebene. Der bekannteste internationale Wettkampf ist die WA/FITA.

Regeln
Behinderte und nichtbehinderte Sportler können sich ohne Regeländerungen im Training oder Wettkampf messen. Je nach Behinderung sind Anpassungen am Bogen so wie ein spezieller Fingerschutz zuläßig. Bogensport kann in der Halle, im Freien, im Einzeltraining mit Schießstandaufsicht oder in der Gruppe ausgeübt werden.

Startklassen
ARW1: überwiegend Rollstuhlnutzer mit Tetraplegie und Schützen mit eingeschränkten Bewegungsmöglichkeiten der oberen und unteren Gliedmaßen.
ARW2: überwiegend Rollstuhlnutzer mit Paraplegie mit eingeschränkten Bewegungsmöglichkeiten der unteren Gliedmaßen.
ARST: Sportler mit eingeschränkten Bewegungsmöglichkeiten der unteren Gliedmaßen, die stehen können. Athleten dieser Kategorie können entweder stehend oder sitzend schießen.

Sportgeräte
Die Recurvebogen-Schützen absolvieren 2×36 Pfeile auf 70m, die Compoundbogen-Schützen auf 50m Entfernung. Wettkämpfe werden in der Halle auf der Distanz von 18 Metern ausgetragen. Welcher Bogen am besten zu einem passt, sollte man ausprobieren. Zwischen Recurve-Bogen, Langbogen und Compoundbogen fällt die Entscheidung nicht unbedingt leicht. Jedoch helfen die Vereine bei der Auswahl, stellen Bögen zum Ausprobieren zur Verfügung und beraten gerne.

Erfolge deutscher Schützen
Die deutschen Rollstuhlfahrer waren in der Vergangenheit bei den internationalen Meisterschaften und Weltspielen recht erfolgreich. Neben dem Gewinn zahlreicher Medaillen errangen sie auch mehrere Weltrekorde in Einzel- und Mannschaftswettbewerben.

Weiterführende Links
dbs-bogensport.de – Bogensport Deutscher Behindertensportverband
Para-Archery – Internationaler Para-Bogensport