Rollstuhlsport macht Schule

Rollstuhlfahrer gehören in Deutschland mittlerweile zum alltäglichen Bild in Bus, Bahn oder Supermarkt. Doch nur wenige Menschen wissen wie es ist, sich mit dem Rollstuhl zu bewegen, oder dass der Rollstuhl auch ein beliebtes Sportgerät ist.

Der DRS bietet allen Neugierigen die Möglichkeit, durch eigene Erfahrung den Alltag von Rollstuhlfahrern kennen zu lernen. Dabei werden ganz nebenbei Berührungsängste abgebaut und Fragen beantwortet. Außerdem gewinnt der Rollstuhlsport mehr Bekanntheit und Fans. Eine Win-Win Situation für alle!

Wir besuchen nicht nur Klassen, in denen eines der Kinder einen Rollstuhl nutzt. Wir kommen auch in Schulen, die im Rahmen ihrer Projekttage Rollstuhlsport anbieten möchten – wann hat man schon 20 Rollis in der Sporthalle? Die Schüler*innen lernen, wie man sich mit dem Rollstuhl bewegt und dabei auch noch einen Basketball in den Korb wirft.

Die Rollstuhlsport-Events werden als Bereicherung von Schülern und Lehrern gesehen. Die Jugendlichen lernen einen unverkrampften Umgang mit Menschen mit Behinderungen und sehen, dass man auch im Rollstuhl eine Menge Spaß haben kann. Große Vorbilder sind dabei unsere erfahrenen Referenten, die häufig selbst Rollstuhlnutzer sind. Sie beantworten gerne Fragen rund um das Leben und den Sport im Rollstuhl.

Das Projekt ist 2007 in Hamburg als „Leuchtturmprojekt“ entstanden und wird mittlerweile in fast allen anderen Bundesländern von diversen Vereinen und Verbänden in abgewandelter Form angeboten.

Anmeldungen richten Sie bitte an die Ansprechpartner in Ihrem Bundesland.

Gesamtleitung

DRS Bundeszentrale
Tatjana Sieck
Bergedorfer Straße 10
21033 Hamburg
Fon 040 7306 1991 (vormittags)
Fax 040 7306 1390

Anmeldungen richten Sie bitte an die Ansprechpartner in Ihrem Bundesland: