Weltmeisterschaft der Para-Leichtathletenin Dubai

29 Sportlerinnen und Sportler sowie zwei Guides sind für das Team Deutschland Paralympics in Dubai am Start – Bundestrainerin Marion Peters hofft auf viele Medaillen der Topleute und Startplätze für die Paralympics.

Es ist das Kräftemessen gut neun Monate vor den Paralympischen Spielen in Tokio: 1400 Athletinnen und Athleten aus über 120 Nationen kämpfen bei der Para Leichtathletik-WM in Dubai vom 7. bis 15. November an neun Wettkampftagen in 178 Medaillenentscheidungen. Bundestrainerin Marion Peters ist mit 29 Sportlerinnen und Sportlern sowie zwei Guides in die Vereinigten Arabischen Emirate gereist.

Mit sieben Paralympics-Siegern und ebenso vielen aktuellen Weltmeistern ist das Team gut aufgestellt – beispielsweise mit Johannes Floors, Dreifach-Weltmeister von London 2017 und mehrfachem Weltrekordhalter, oder Weitsprung-Weltrekordhalter Markus Rehm, der in London auch mit der 4×100-Meter-Staffel noch Gold gewonnen hatte. Dazu gesellen sich in der Spitze mit den Kugelstoßern Sebastian Dietz, Niko Kappel und Birgit Kober drei Paralympics-Sieger sowie Europameister Mathias Schulze. Léon Schäfer und Irmgard Bensusan verbesserten im Weitsprung und im Sprint die Weltrekorde in ihrer Startklasse in dieser Saison und zählen ebenso zu den Goldanwärtern wie Felix Streng, der in London 2017 verletzt gefehlt hatte. „Das Wichtigste ist, dass unsere Topleute ihrer Favoritenrolle gerecht werden. Die Trümpfe müssen stechen“, sagt Marion Peters. Auch Rennrollstuhlfahrer Alhassane Baldé müsse in Dubai beweisen, dass er zur Weltspitze gehört.

Neben den Europameisterinnen Katrin-Müller Rottgardt und Nicole Nicoleitzik besteht das Team aus weiteren ambitionierten Kräften sowie zwölf WM-Debütanten. „Unsere jungen Athleten hatten dieses Jahr bereits die Junioren-WM und sind jetzt erstmals auch hier dabei, als Doppelstarter quasi. Wir wollen ihnen die Gelegenheit bieten, sich zu präsentieren“, sagt Peters. Jüngste Athletin ist die 17-jährige Nele Moos.

Zusätzlich zu Medaillen und Bestleistungen geht es vor allem auch um Starplätze für Tokio. Denn: Wer die Ränge eins bis vier belegt, ergattert einen Quotenplatz für die Nation. „Da ist es wichtig, möglichst viele zu holen“, betont die Bundestrainerin. Allerdings ist es nicht die letzte Chance fürs Tokio-Ticket. Weitere Möglichkeiten für Startplätze bieten sich bis April 2020 über die Weltranglistenplatzierung, für die individuelle Normerfüllung haben die Athletinnen und Athleten dann bis Anfang Juli 2020 Zeit.

Das Problem an den Quotenplätzen: Mit den Kugelstoß-Weltmeistern Daniel Scheil und Frederike Koleiski, Speerwurf-Europameister Mathias Mester, 400-Meter-Europameisterin Lindy Ave, Frank Tinnemeier und Tom Sengua Malutedi fehlen sechs Athleten verletzt, die einen Platz hätten holen können. „Wir vermissen sie natürlich schmerzlich und das könnte für den ein oder anderen kommendes Jahr zu einer Zitterpartie werden“, sagt Peters.

Dazu kommt, dass nach Beendigung der Sperre durch das Internationale Paralympische Komitee nun die russischen Athletinnen und Athleten zurückkommen, die den Konkurrenzkampf verschärfen. „Man muss die Medaillen jetzt eigentlich eher an London 2012 und der WM in Doha 2015 orientieren, als sie zuletzt dabei waren“, sagt Peters und Teammanager Jörg Frischmann ergänzt: „Russland ist bestimmt für 50 bis 60 Medaillen gut.“ Außerdem ist die WM mit knapp 1400 Starterinnen und Startern aus 122 Nationen besser besetzt als je zuvor.

Doch das deutsche Team, das durch das Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat gefördert wird, ist bereit, nachdem sich einige Athleten in der Woche zuvor schon im benachbarten Sharjah an die klimatischen Bedingungen gewöhnt hatten und gute Trainingsbedingungen vorfanden. Die Wettbewerbe werden vom 7. bis 15. November auch im Livestream auf Paralympic.org/dubai-2019 übertragen.

 

>>> zur Veranstaltungswebseite: Paralympic.org/dubai-2019

>>> zum Austragungsort: Dubai Club For People Of Determination

>>> zur deutschen WM-Mannschaft: Teamdeutschland-Paralympics.de

 

Name Vorname Startklasse Disziplin Verein/Geburtsort Alter
Baldé Alhassane T54 400m, 800m, 1500m, 5000m SSF Bonn / Conakry (Guinea) 33
Behre David T64 100m TSV Bayer 04 Leverkusen / Duisburg 33
Bensusan Irmgard T44 100m, 200m TSV Bayer 04 Leverkusen / Pretoria (Südafrika) 28
Bessell Johannes T46 1500m TSV Bayer 04 Leverkusen / Hannover 29
Böttger Marcel T12 100m, Weitsprung TV Wattenscheid 26
Brämer-Skowronek Marie F34 Kugel SC Magdeburg / Wolmirstedt 28
Dietz Sebastian F36 Kugel BSG Bad Oeynhausen / Worms 34
Engeleiter Janne T13 100m BPRSV Cottbus / Rathenow 24
Fiener Noel-Philippe Guide von K. Müller-Rottgardt 100m, 200m TV Wattenscheid / Witten 22
Floors Johannes T62 100m, 400m TSV Bayer 04 Leverkusen / Bissendorf 24
Grolla Phil T46/47 100m VfL Wolfsburg / Wolfsburg 18
Herrmann Frances F34 (33/34) Speer BPRSV Cottbus / Cottbus 30
Kappel Niko F41 Kugel VfL Sindelfingen / Schwäbisch-Gmünd 24
Kober Birgit F36 Kugel BSG Bad Oeynhausen / München 48
Kosche Charleen F34 Kugel BPRSV Cottbus / Rheinfelden 18
Kosenkow Alexander Guide von Marcel Böttger 100m TV Wattenscheid / Tokmak (Ukraine) 42
Krüsemann Felix T38 (37/38) 1500m RSV Eintracht 1949 / Berlin 18
Lacin Ali T61 200m, Weitsprung PSC Berlin / Berlin 31
Mogge Juliane F36 Kugel Adler Bottrop / Kassel 29
Moos Nele T38 100m, 200m, Weitsprung TSV Bayer 04 Leverkusen 17
Müller-Rottgardt Katrin T12 100m, 200m, Weitsprung TV Wattenscheid / Duisburg 37
Nicoleitzik Nicole T36 100m, 200m TV Püttlingen / Saarlouis 24
Rehm Markus T64 Weitsprung TSV Bayer 04 Leverkusen / Göppingen 31
Schäfer Léon T63 100m, Weitsprung TSV Bayer 04 Leverkusen / Hannover 22
Schmitz Denis T33 100m RGS Bönen / Unna 27
Schulze Mathias F46 (45/46) Kugel BPRSV Cottbus / Magdeburg 36
Streng Felix T64 100m, Weitsprung TSV Bayer 04 Leverkusen / La Paz (Bolivien) 24
Tietze Maria T64 100m, 200m, Weitsprung TSV Bayer 04 Leverkusen / Berlin 30
Ulbricht Thomas F13 (12/13) Speer PSC Berlin / Salzwedel 34
Wichmann Hanna F32 (31/32) Keule, Kugel HSG Uni Greifswald / Gardelegen 23
Willing Martina F56 (55-57) Diskus, Kugel, Speer BPRSV Cottbus / Pasewalk 60

 

© Text: DBS – Foto: Binh Truong / DBS